Wenn Frauen reden und Männer schweigen

 

Viele Frauen folgten am Samstag, 25. Januar der Einladung des frauenimpuls und des reformierten Frauenvereines zum jährlichen Frauenfrühstück ins Reformierte Kirchenzentrum an der Adlermatte.

 

Im wunderschön frühlingshaft dekorierten Saal wurde vom Elternzirkel ein feines Morgenessen serviert. Untermahlt wurde dieses von Klaviermusik, gespielt von Marie-Theres Felder.

Punkt zehn Uhr startete Frau Verena Birchler, Journalistin und Medienschaffende, Pfeffikon, mit dem spannenden Referat: „Wenn Frauen sprechen und Männer schweigen“.

 

Schon bald wurde den anwesenden Frauen klar, dass richtige Kommunikation sehr schwer ist. Niemand beherrscht die Kommunikation perfekt – man oder frau ist immer am Lernen.

Besonders die Kommunikation zwischen Frau und Mann ist mit Konfliktpotenzial gespickt. Einer der Hauptgründe ist sicher, dass Frauen 24‘000 Wörter pro Tag für das Sprechen einsetzen. Männer aber nur deren 12‘000.

Wenn Menschen miteinander kommunizieren, dann geschieht das auf vier Ebenen: auf der Sachebene, der Selbstoffenbarungsebene, der Interpretationsebene und auf der Appellebene.

Frauen kommunizieren meistens auf der Beziehungs- und der Appellebene, Männer auf der Sach- und Offenbarungsebene. Allein dies kann schon zu Un- und Missverständnissen führen. In der Familienkommunikation kann es daher hilfreich sein, wenn man gemeinsam die Ebene des Sprechens findet und festlegt.

Konflikte können ausgeschaltet werden, wenn klar ist, auf welcher Ebene man spricht, wenn man andere Meinungen akzeptiert, wenn man aktiv Konfliktlösungen sucht und wenn man versucht, aus Streitgesprächen nicht als Sieger heraus zu kommen. Dies alles umrahmte Verena Birchler mit Beispielen, welche bei den Zuhörerinnen oft ein Lachen entlockte.

In dieser Hinsicht kann man an Jesus ein Beispiel nehmen. Jesus hatte einen unglaublichen Kommunikationsstil: klar und ohne Umschweife, mit sozialer Nähe und mit Worten, die jeder verstand.

 

Zum Schluss legte die Referentin allen ans Herz mit den Herren der Schöpfung Klartext zu sprechen, denn Männer verstehen keine Zwischentexte. Fazit: „Frauen denken mehr darüber nach, was Männer denken, als Männer überhaupt denken.“

Mit einem langanhaltenden Applaus bedankten sich die anwesenden Frauen bei Verena Birchler für die humorvolle und spannende Stunde.

Pia Mehr-Künzli bedankte sich bei der Referentin mit den obligaten Willisauer Ringli. Weiter bedankte sie sich bei den Organisatorinnen, frauenimpuls und reformierter Frauenverein, bei Marie-Theres Felder und dem Elternzirkel.

 

Bereits steht auch das Datum für das nächste Frauenfrühstück fest: Samstag, 30. Januar 2021. Frau freut sich darauf.

 

EH

 

 

Bilder vom  Frauenfrühstück finden Sie auf unserer Fotoseite!